Hallo Welt

Laufend durch die stille Nacht

Nehm ich dich endlich wahrIMG_8516

Du schönes Nichts

So hell und wach

Und dunkel grau und schwarz.

 

Tief unendlich ungreifbar

Treibst du mich durch die Nacht

Schwarzes Gelächter aus der Nachbarstadt

Nehm ich ganz einfach wahr.

 

Die grüngefärbten Blätter dann

Fallen vom Baum wie Meer in Sand

Gediegen und so schwerelos

In den Raum ganz voller Liebesdunst.

 

Das könnt ich nicht

Ganz ohne dich.

 

Du bist das Licht

in dem ich baden will

Hell erleuchtetes Nichts

Endlich steh ich still.

Danke Welt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close